Donnerstag, 28. Juli 2016

DILLE ZWO


Am 27. August ist es wieder soweit. Das grosse E-Mobil-Treffen geht in Dille zum zweiten Mal an den Start. Neben jeder Menge E-Fahrzeuge stehen natürlich auch die beiden umgebauten Tank-/Ladesäulen vor Ort.

Eine vorherige Anmeldung ( an rkl.fritzbox@gmx.de ) ist nicht zwingend notwendig, ich würde mich über Anmeldungen im Vorfeld aber freuen, damit abgeschätzt werden kann, wieviel Platz benötigt wird.


Um zu sehen wo gerade wer bei der An-/Abfahrt ist empfiehlt sich der Einsatz von Glympse:
www.glympse.com/!goingelectric

Nach der Ankunft bitte unbedingt anmelden. Letztlich brauche ich ein paar verläßliche Zahlen :-)



Aktuelle Informationen zum Event sind u.a. hier zu finden:

http://www.goingelectric.de/forum/veranstaltungen-deutschland/dille-nds-27-08-2016-e-mobil-treffen-t17520.html

Freundlicherweise werden die Kosten für den Baustromanschluss vom Autohaus Schlesner in Nienburg übernommen:
www.schlesner.de


Für Samstag hat sich auch noch ein automobiles Highlight angekündigt:

Ein 1953 Buick Roadmaster:

www.e-buick.de


Zeitplanung:

Fr.:

18:00 Uhr Surf & Turf im Dillertal (all you can eat Buffet)

theoretisch open end  ... oder Brokser Heiratsmarkt



Sa.:

Forsthaus Heiligenberg:

ab 8:30 Wecken und gemeinsames Frühstück

wer nicht im Forsthaus übernachtet, kann dort auch am (kostenpflichtigen) Frühstück teilnehmen.


Dillertal:

09:00 Aufbau von Pavillon, Ladesäulen, Verkabelung etc.
10:00 Beginn der Veranstanstaltung
11:00 Vortrag: Offizielle Begrüssung und Vortrag "Wissenswertes über die E-Mobilität"
12:00 letzte Möglichkeit zur Essensbestellung
12:30 Mittag
13:30 e-home 2020 ein projekt der avacon
15:00 E-Mobil zum Nordkapp


18:00 Abbau der Technik

anschließend gemütliches Zusammensein im Dillertal

-----
Ort, Ladung etc.:

Zwischen dem Triplelader und dem Haupteingang befindet sich die Ladezone. Dort sollen sich ausschließlich Fahrzeuge befinden, die laden. Damit das sicher funktioniert, soll in jedem ladenden Fahrzeug ein gut sichtbarer Hinweis auf den Eigentümer (am Besten mit Mobilfunknummer) ausgelegt sein.

-----
Wer ist wer?

Um die Orientierung etwas zu vereinfachen machen wir Namensschilder fertig. Darauf sind u.a. der Name, die Forenkennung und das Fahrzeug angegeben.

Bitte bei der Ankunft eben kurz anmelden und dabei gleich den Fragebogen beantworten.


-----
Essen & Trinken

Wir bekommen den Veranstaltungsplatz/saal kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Wirt erhofft sie durch die Teilnahme natürlich Umsatzgenerierung. D.h. es ist nicht in Ordnung, wenn Ihr mit eigenem Essen zur Veranstaltung kommt und es dann dort im Saal zu euch nehmt.

Das ist auch nicht notwendig. Speziell für die Veranstaltung gibt es eine Auswahl von 4 Gerichten aus der Karte zum Sonderpreis. Diese Gerichte sollten bis 12:00 Uhr bestellt sein, weil wir anschließend ein großes gemeinsames Mittagessen machen. Welche Gerichte das sind, wird vor Ort bekannt gegeben. Die Bestellungen sind am Infostand zu machen (natürlich mit Namen etc.).

Jeder ist für seine eigene Bestellung verantwortlich.

Am Nachmittag/Abend kann natürlich jeder selbst im Dillertal Essen und Getränke nach der Standardkarte bestellen.

-----
Was mache ich hier eigentlich?
Einerseits soll das Treffen dazu dienen sich gegenseitig kennen zu lernen. Andererseits werden auch "Interessierte" an der E-Mobilität zur Veranstaltung kommen.

Natürlich wünsche ich mir, das jeder nach bestem Wissen und Gewissen die "Interessierten" informieren, damit sie bei nächsten Treffen selbst auch mit einem E-Auto dabei sind.





Die aktuelle Teilnehmerliste mit festen Zusagen sieht zur Zeit so aus:

Stand 26.08.2016 (92 Teilnehmer, 62 Fahrzeuge (17 Modelle) (ohne die Oldies)):
Liste der Teilnehmer, Fahrzeug, Freitag/Samstag, Unterstützung:
-------------------------------------------------------------------------------
2 mlie (GE) - eNV200
2 nordlicht (GE) - Zoe R240 - Fr - ja
2 Hanseat (GE) - Leaf - Sa -ja
2 stjanb (GE) - Zoe Q210 - Fr - ja
1 kaimaik (GE) - Kangoo,Twizy - Fr
2 Al Dente (GE) - i3 - Sa
1 Susi Sorglos (GE) - Twizy - Fr - ja (Vortrag: e-mobil zum Nordkapp)
2 Berndte (GE) - Zoe Q210, Kangoo - Fr (1)
2 LadyDi (GE) - Zoe Q210 - Fr
2 HubertB (GE) - Zoe Q210 - Fr - ja
3 Claudia_jt (GE) - Kia Soul - Fr - ja
1 Robi (GE) - Nissan Leaf 30 - Fr - ja (CHAdeMO/CCS 20kW-Lader)
1 Mahelazoe (GE) - Zoe?
1 horstman (GE) - Zoe R240 - Fr - ja
1 airone (GE) - Kia Soul - Fr -ja
1 Digitaldrucker (GE) - Kia Soul - Fr
1 Hardybear (GE) - Zoe?
1 Cooper (GE) -i3 Rex - Sa - ja
2 Zoe_Neuling (GE) - Zoe R240 - Sa - ja
2 Norbert & Oliver, Wolfsburg (mail) - VW e-UP - Sa
1 Tido (GE) - iOn - Sa
1 Svea (GE) - Zoe Q210 - Sa

3 HH-EV (GE) - Kia Soul - Sa - ja
1 Piccman (GE) - Tesla Model S - Sa
1 Beatbuzzer (TFF) - Tesla Model S - Sa 

2 Ole (GE) - Zoe R240 - Sa
2 Erich, Lemförde (mail) - Zoe - Sa
1 Bianka, Diepholz (mail) - Zoe R240 - Sa  
1 CompuMedic (GE) - IOn - Sa
2 Heiner & Ewald, Bruchhausen-Vilsen - - Sa 
1 PSA (GE) - IOn - Sa 
1 Pelle_HB (GE) - Zoe Q210 -Fr
2 Meitimaus (GE) - Zoe Q210 - Fr
1 Gausi (GE) - Saxo - Sa
1 MichaEL (TFF) - Tesla Model S - Sa - ja 
1 Ulrich, Oldenburg (Mail) - Zoe - Sa
1 André, Hamburg (Mail) - Nissan Leaf - Sa 
2 Oriegger (GE) - Zoe - Sa 
2 Marc (GE) - Zoe - Sa
1 Firehowk (GE) - Citroen C-Zero - Sa (Setec mobiler CHAdeMO)
1 Spüli (GE) - Smart ED - Sa
1 Elektrofix (GE) - Smart ED - Fr
1 ev4all (GE) - Zoe Q210 - Sa
1 Spunty (GE) - Clio éléctrique - Sa
1 Lose (GE) - Zoe Q210 - Sa
1 hartmut49 (GE) - Chevy Volt - Sa
2 Spider (GE) - Zoe Q210 - Sa 
1 Klaus1964 (GE) - Zoe R240 - Sa
1 Greenhorn (GE) - Nissan Leaf - Sa
2 DeJotaLuz (GE) - Zoe - Fr 
1 DadyCool (GE) - Zoe/Twizy - Sa
1 Schneemann (GE) - Zoe - Sa
2 Flunseodernich (GE) - Zoe - Sa
4 Mumickey (GE) - Ion - Sa 
2 Fossilbaer (GE) - Ampera - Sa
1 Jens, Hoya (mail) - Tesla Model S - Sa
1 Solarplexus (GE) - Zoe R240 - Sa 
1 ClausW (GE) - Chevy Volt - Sa
1 No More Fuel (TFF) - Tesla Model S/BMW i8 - Sa
2 Elektroautopionier (GE) - Tesla Model S - Sa
2 Annette & Werner (mail) - ampera - Sa
1 LarsPower (GE) - iOn - Sa      



Aktueller Pressespiegel:

Samstag, 9. Juli 2016

Zarpen ...

... nie gehört?


Macht nichts. Wenn man die A1 nach Norden fährt... noch weiter nach Norden... noch ein Stück. Also an Bremen vorbei, das ist ja noch fast Süddeutschland. Also noch weiter. An Hamburg vorbei. Oder doch eher durch Hamburg durch. Über die Elbe. Und ja, Du hast Glück, wenn Du die Strecke fahren kannst und nicht im Stau stehen musst. Freitag nachmittag. Aber noch bist Du nicht am Ziel. Denn noch bist Du nicht in Zarpen, diesem Kleinod im Kreis Stormarn. Du musst weiter auf der A1 bleiben. Richtung Norden, und dann immer geradeaus.... nee, das war eine Alkohol-Reklame aus den 70ern. Also ohne Alkohol auf der Autobahn bleiben. Fahrn, fahrn, fahrn auf der Autobahn. Mit einem leichten Schlenker Nord-OOOOst (mit langem O). Richtung Lübeck. Aber Vorsicht. Wenn Du Lübeck erreicht hast, bist Du zu weit.

Vorher geht es von der Autobahn runter. Kurvenreich über Berg und Tal. Ok, Ok, für unsere österreichischen Freunde: über leichte Bodenerhebungen und -senken. Und jetzt bloß nicht zu schnell fahren, sonst ist man schon durch den Ort durch.

Dieser Ort, den man eigentlich nur im Wilden Westen vermuten würde. Wo sonst gibt es schon den Fall, das Sheriff, Friedensrichter  und Arzt sich in einer Person wieder finden.

Am Freitag haben wir über diverse Staus diese Idylle im südlichen Schleswig-Holstein kennenlernen dürfen. Hamburg war die Hölle. In Hamburg-Neuland wurde geladen und dann waren es nur noch 65 km bis zum Ziel. Da wir die alte Ladesäule mitnehmen mußten, haben wir uns von Martin den eNV200 ausgeliehen und mussten dann natürlich auf die Annehmlichkeiten die ein 43kW AC Stromanschluß hat, verzichten. Man fühlte sich in der Zeit zurück versetzt. Entweder CHAdeMO oder 6,6kW langsam- (naja, wenigstens nicht schnarch-)-laden. Das Wetter am Freitag nennt man wohl durchwachsen. Angekommen gab es erst einmal essen und ein gemütliches Zimmer für die Übernachtung. Viele bekannte Gesichter waren schon da.

Seitens des Hotels hätte man das Frühstück gerne auf 8:30 oder später gesetzt. Nach kurzer Rücksprache hieß es dann: Frühstück ab 7:30

Also eine kurze Nacht, weil es am Freitag naürlich wieder spät wurde.




Samstag morgen ging es dann ans Eingemachte. Der eNV mußte ausgeladen werden, die Kabel quer über den Ort verteilt und die Ladesäule aufgestellt werden. Dann fehlte aber noch der Schlüssel für den Stromkasten. Den hatte der Orts-Elektriker. Nur hatte der leider nicht sofort Zeit weil er mit Rindenmulch mit Radlader und Hänger unterwegs war, um den Eingangsbereich zum Parkplatz zu fixieren.


Also gut, etwas warten. Als der Verteiler dann geöffnet war, hatten wir 32A auf einem CEE-Kupplungsstück und es konnte los gehen.

Im Saal des Hotels wurden dann die Vorträge gehalten. Und die Plätze waren gut besetzt. Interessant, das auch jede Menge Besucher da waren, die noch nie elektrisch gefahren sind.
Das Wetter in Zarpen war an dem Tag durchweg gut uns angenehm warm, wenn auch der Eine oder Andere am Ende des Tages mit einem leichten Sonnenbrand das Gelände verlassen hat.




Impressionen:









































Montag, 16. Mai 2016

Diätwoche im Kaffeehaus


Das Kaffeehaus in Sehnde macht sich Sorgen um meine Körperfülle und bietet Kuchen als Ansichtsstücke an, nicht als Ansichtskarte, was auch mal was wäre. Also schauen erlaubt, anfassen nicht....  und aufessen erst recht nicht. Zum Glück kann man das aber auch als norddeutsche Diät ansehen. Also, "die et ik", und "die et ik ok noch" usw. Für hinzugezogene und nicht Platt (übrigens eine Minderheitensprache) sprechende Leser: "Die esse ich" und "die esse ich auch noch". Glücklicherweise funktioniert die norddeutsche Diät im Kaffeehaus und man darf die Kuchenstücke auch essen. Allerdings nicht die hinter Glas. Da ist das tatsächlich wie im Museum: Anschauen erlaubt, anfassen (und essen) verboten. Oder gibt's hier ein Museum, in dem man essen darf?
Wie üblich gab's an diesem zweiten Samstag im Mai, also dem Freitag, den 13. folgenden Tag auch Kaffee in allen Variationen.

Auf dem Weg nach Sehnde 

Zuerst ging es aber erst einmal nach Sehnde hin. Die meisten Teilnehmer wohnen nicht unbedingt ums Eck. Aber das Wetter war ideal. Angenehme Temperaturen etwas viel Wind und ein kräftiger Hagelschauer. Dazu später mehr beim Thema "Kollaterialschaden". 

Auf dem Weg nach Sehnde

Ich hatte die Mittagszeit bereits in Hannover (was nicht sehr weit von Sehnde entfernt ist) verbracht und da ich es mit dem Tesla gewohnt bin, gefahren zu werden, habe ich das bei der Fahrt durch Hannover mit dem Twizy auch mal genutzt. In der Oper wurde der Twizy geladen und prompt wird man von Passanten angesprochen. Natürlich nach der Reichweite (bis zum Ziel), der Ladedauer (bis der Akku voll ist) usw. Blöderweise habe ich bei der Gelegenheit keine Werbung für die Veranstaltung gemacht. Ich ärgere mich jetzt noch darüber, weil ich mir wünsche das viel mehr Nicht-E-Fahrer vor Ort wären.
Nicht, das ich unsere kleine Familie (O-Ton Elektroautopionier) nicht schätzen würde, aber es wäre schön, noch mehr Leute überzeugen zu können.

Farbenlehre

Ev4all fährt nach dem Leaf und seiner Brammo (Motorrad) nun auch (!!) eine Zoe und hat die praktische Ladetechnik schon für sich entdecken können. Ursprünglich wollte er mit dem Motorrad kommen, hat sich das dann aber doch noch einmal anders überlegt. Wie gut ich ihn doch verstehe.
Erste Diskussionsrunde vor dem Kaffeehaus
Da ihm, wie vielen anderen Fahrern auch, ein schickes Outfit (oder heißt es hier Aut-Fit?) beim Fahrzeug wichtig ist, beabsichtigt er den Zoe-Schriftzug von STEN auf seine Zoe zu bringen. Nur in welcher Farbe? Natürlich will man sich von den anderen abheben um nicht die gleiche Farbe zu nutzen, aber das wirklich passende zu finden ist echt schwierig. Und so wie man früher mit dem Tapetenmusterbuch (gibt's das überhaupt noch, kennt das noch jemand?) durch das Wohnzimmer gelaufen ist um zu sehen, ob die Tapete mit der rustikalen Schrankwand und dem Sofa harmoniert hat Ev4all zwei Farbmusterkarten-Bündel mitgebracht. Meiner Meinung nach ist Taubenblaumetallic oder auch ein helles graumetallic das einzig passende, weil sich das im Fahrzeug wieder findet. Völlig unpassend ist Rapsfeldgelb-gesprenkelt, was der Wagen zur Zeit als Grundfarbe führt. Übrigens fährt Beatbuzzers Tesla auch z.Zt.mit dieser Farbe.
Zum Glück muß ich das nicht entscheiden. So bleibt die Qual der Wahl bei Ev4all.

 Power to the People

Nach und nach füllt sich der Parkplatz und man hat ein bißchen Mühe die Verbrenner davon abzuhalten, sich an eine der Ladeanschlüsse zu stellen. Da kein weiteres Zweirad erwartet wurde, haben sich die 3 Quads (Twizy) vor den Fahrradständer gestellt und wurden von da aus mit Strom versorgt.
 Der Stromlieferant macht seine Sache so lange gut, bis dann irgendwann eine 35A-Sicherung auf Phase zwei dafür sorgte, das es jetzt genug ist. Leider war eine passende Sicherung nicht aufzutreiben.

Unverständlicherweise wurden so phantasievolle Tipps und Hinweise wie "Alufolie um die Sicherung" oder "Versuchs mal mit 'nem Nagel" ausgeschlagen. Letztlich haben aber alle Ihren Strom bekommen.

Folgende Spieler sind diesmal aufgelaufen:

Name                            Fahrzeug             Anfahrt (km)

Digitaldrucker                  Kia Soul EV           76
Kurzschluß                      Twizy                 14
Beatbuzzer                      Model S85             60
Susi Sorglos                    Twizy                 20
Elektrofix                      Smart ED mit AHK     150
ev4all                          Zoe                   77
Kappazitaet                     nicht elektrisch 
Kirke                           Model S85             25
Dadycool                        Zoe                   93
ElektroAutoPionier              Model S              105
rolandk                         Model S85            145
droelf                          Twizy                 15
Draht                           nicht elektrisch
Heidetom                        Saxo                  74
ClausW                          Chevrolet Volt        53
Mike Molto
Gausi
mlie                            eNV 200
SparkED



Ich bin mir sicher, das noch der eine oder andere fehlt, weil sich nicht Alle in der ausliegenden Liste eingetragen haben.
An den Tischen wurde sich wie üblich angeregt unterhalten, ohne zuviel Betriebsinterna zu verraten :-)

Gausi und Heidetom konnten nicht verstehen, das es auch Teslafahrer gibt, die sich nicht freuen, jede sich bietende Gelegenheit zum Strom laden zu nutzen. Doch, es ist klasse, das es sie gibt, aber ich muß doch nicht zwangsläufig jede Gelegenheit nutzen.... Man merkt, da gibt es auf beiden Seiten noch Lernbedarf.

Natürlich konnte man als Zoe- und Teslafahrer die speziellen Nöte von Saxofahrern und Fahrern, die sich ihr E-Fahrzeug selber gebaut haben, nicht nachvollziehen. Das war jedenfalls die Einstellung von Gausi, Ok, wir arbeiten daran.

Ich hatte dann einem älteren Paar, das eine ganze Zeit am Katzentisch saß (weit weg von uns), nachdem sie mich fragten, ob das hier eine politische Veranstaltung war, angeboten, doch mal eine Runde mitzufahren. Nachdem Kaffee und Kuchen genossen wurden. Leider wurde das Angebot nicht angenommen, mit dem Hinweis, das man erstens keine Zeit mehr hätte und zweitens ein nächstes Mal sicher auch da wäre.

 Insgesamt war das Wetter so angenehm, das man die Zeit auch draussen verbringen konnte. Ich hatte dann gleich zu Anfang auch noch eine Probefahrt im Model S mit Autopilot durchgeführt. Und dann zog mit einmal ein Hagelschauer über Sehnde. Da hieß es dann ganz schnell: rein ins Trockene.

Kollateralschaden

Üblicherweise schließt man in solch einem Fall natürlich auch die Fenster. Bei mlie war das nicht nötig, denn der konnte an seinem eNV-200 die Heckklappe öffnen, und so hatte man einen Hagelschutz. Da seltsamerweise auch die Ladefläche mal aufgeräumt war, konnte man sich sogar hinten ins Fahrzeug setzen. Allerdings ist auf so einer Lautsprecherbox dann die Kopffreiheit geringfügig eingeschränkt. Aber man blieb trocken. Ganz im Gegensatz zum Fahrersitz von Gausis Wagen. Der hatte jetzt kein Wasserbett, sondern einen Wassersitz. Mit lauten Flüchen wurde die Wassermenge zwar auch nicht geringer, aber eine Lösung bahnte sich bereits an.

Irgendwann wollte das Kaffeehaus Feierabend machen. Jetzt hieß es für den harten Kern: wie bringt man den angebrochenen Abend erfolgreich zu Ende? SparkED als Anwohner in näherer Umgebung in Besitz eines Grills, aber nur noch einer Packung tiefgefrorener Bratwürste, wurde dazu überredet, eben diesen Grill in Betrieb zu nehmen. Für das, was dann in der Glut zu einem genießbaren Essen sorgen sollte, kümmerten sich dann Beatbuzzer und meine Wenigkeit. Wir haben in Sehnde mit den beiden Tesla den nächsten Lidl aufgesucht. Aufgefallen sind wir dabei seltsamerweise nicht. Die letzten Vorräte an Grillgut, Salat, Saucen und Baguette haben wir in den Einkaufswagen geladen und dann ging's Richtung Grillstation.

Was wir da dann sehen mußten, verschlug einem den Atem. Eine elendig lange Leitung (Strom) auf der mlie mit seinem eNV stand und dort am Ende über seltsam verbundene Drähte ein Heißluftgebläse (vulgo: Föhn), das sich daran machte, Gausis Sitzfläche zu erwärmen um das Wasser aus dem Sitz zu bekommen.

Am Ende scheint es geklappt zu haben.

 Und dann ging es zum gemütlichen Teils des Abends. Grillmeister SparkED kümmert sich darum das die Fleischstücke die korrekte Kerntemperatur haben und der Rest der Gruppe übernimmt die verantwortungsvolle Aufgabe, das nichts übrig bleibt.

mlie, ev4all, Beatbuzzer, SparkED, Grill (hinter der Colaflasche), Dadycool, Gausi, Rolandk

Ich darf nebenbei noch darauf hinweisen, das es mit diesem Maitermin das Treffen seit 2 Jahren existiert: 1. Treffen im Mai 2014



Samstag, 26. März 2016

Kalifornische Ganzjahresreifen

Am 26. März (Ostersamstag) soll es von Österreich Richtung Merching (in der Nähe von Augsburg) zum nächsten Workshop gehen. Das Wetter am Karfreitag ist diesig. Und der Wagen gepackt. Im Keller ist alles, was benötigt wird. Sogar den Kegelbohrer habe ich wieder gefunden und auch die Heißluftpistole mit der man recht gut grosse Teile verlöten kann. Die Platinen für die Steuereinheit und die Displays hatte ich kurz vor der Abfahrt von zu Haus noch fertig bekommen. Dann ist ja alles bestens vorbereitet. Um 9 Uhr soll es in Merching losgehen. D.h. wenn wir gegen 6 Uhr los fahren, sollte es locker zu schaffen sein, die Strecke von knapp 229 km zu bewältigen.

Aber es sollte anders kommen. Bereits am Karfreitagabend hatte ich so eine Ahnung. Der Wetterbericht sagte etwas davon, das Karfreitag das Wetter wohl nicht so prickelnd sein sollte. Aber am Samstag würde es wohl besser werden. Es war sogar von Sonne und zweistelligen Temperaturen die Rede. Abends noch einmal nachgeschaut, ob die Ladung alles macht und dann die Überraschung: es schneit. Naja, kein Problem, bis zum Morgen wird es wohl nicht schneien, und ich habe Ganzjahresreifen drauf. Außerdem ist auf dem Weg nur leichter Schnee. Sollte also kein Problem sein.

Ursprünglich wollte ich dann gegen 5:00 Uhr aufstehen, um dann spätestens um sechs Uhr los zu können. Um zwanzig vor fünf nach draussen. Was ist das denn? Schnee ohne Ende. Alles weiß. Also Klimatisierung eingeschaltet und Schnee vom Fahrzeug gefegt. Um halb sechs dann der erste Versuch loszufahren. Nichts geht. Es scheint sich hier um kalifornische Ganzjahresreifen zu handeln. Ok, noch einen Fehler gemacht. Die Traktionskontrolle war noch eingeschaltet. Im Grunde genommen eine sinnvolle Einrichtung um den Wagen in der Spur zu halten. Hier gibt es jetzt Probleme. Mit der Traktionskontrolle lässt sich der Wagen auf dem Schnee gar nicht fahren. Es tut sich einfach nichts. Etwas Schnee weg räumen ist auch keine Lösung. Also Traktionskontrolle aus. Und siehe da, es funktioniert. Der Wagen lässt sich auf dem Schnee bewegen. Für das nächste Winterabenteuer werde ich dann aber erst einmal richtige Winterreifen besorgen. Wie war das doch gleich. Winterreifen von O bis O, also von Oktober bis Ostern. Soviel Schnee bei dem Wetter hatte ich allerdings nicht erwartet. Aber wenn man in der Mitte zwischen dem Norden und Bayern wohnt.......

Nach langsamer Bewegung ins Tal ging es die A10 Richtung Salzburg um von da aus zum Workshop zu kommen. Im Tal wurde aus dem Schnee dann Regen. Und dann haut einen die Zeitplanung alles um die Ohren. Ab Grenze langer Stau. 20 Minuten Wartezeit ist einzuplanen wurde bereits vor dem Stau angekündigt. Im Stau dann die Meldung, das die Wartezeit 40 bis 50 Minuten dauert. Der Autopilot macht wenigestens das "Stop and Go" erträglich. An der Autobahnabfahrt Bad Reichenhall dann einspurige Verkehrsführung mit Kontrolle.

Das "Stop and Go" hat recht viel Energie gekostet. Also noch mal etwas Energie in Irschenberg nachladen. Im Gegensatz zu den langsam tankenden Oldtimermodellen, die erst mal warten mussten bis sie tanken konnten und dann noch einmal warten um zu bezahlen ging es hier erst mal an den SuperCharger und dann war nach dem Kakao to Go und dem Brötchen die Ladezeit auch schon zu Ende, um weiter fahren zu können.

In der Planung ist die Ankunft für Merching bei 10:02 ... am Ende wird das Ziel um 9:40 erreicht. Und das trotz der wesentlich längeren Route über die A99-Nord, statt durch München. Aber da dürfte am Samstagmorgen vor Ostern weit mehr Verkehr gewesen sein.

jo911, LocutusB, ZoePit, Kaimaik, EV-Jens, Zooom, Bricolage, Villus, DiLeGreen, BED, Ragnarok, Barthi und Smartpanel
Thomas (Zooom) baut professionell z.B. den Nissan NV200 zu Wohnmobilen um und hat in seine Werkstatt eingeladen, damit dort der Workshop statt finden kann. Die Teilnehmer kamen auch diesmal aus allen Himmelsrichtungen, im Gegensatz zu den Workshops, die sonst so statt finden gab es aber längst nicht so viele lange Anfahrten.

In Merching wurde schon fleissig gearbeitet. Thomas hatte ein grosses Frühstück aufgebaut mit jede Menge Brezen, Semmeln und Aufschnitt. Außerdem gab es Kaffee satt.  Eine gute Grundlage um eine Box nach den eigenen Wünschen aufzubauen.

Die Teilnehmer kamen wie auch bereits bei den vorherigen Workshops aus allen möglichen Berufsbildern, z.B. Schlosser, Funktechniker, Student. Interessanterweise sind einige auch bei Firmen beschäftigt, die sich mit Elektromobilität beschäften, z.B. Bosch, Fraunhofer aber auch Daimler. Nur Frauen waren diesmal keine dabei.

Mittags wurde dann vom Pizzadienst für jeden Teilnehmer eine Pizza bestellt. Für jeden? Nein, nicht für jeden. Ich hatte leider den Fehler gemacht eine Pizza zu wenig zu notieren. Andererseits war der Pizzaservice auch etwas seltsam drauf, das auf den immerhin 11 Kisten keine Bezeichnung angebracht wurde. Zum Glück wurde jeder satt.

Am Ende hat auch jeder seine funktionierende Box mit nach Hause nehmen können.  Selbst Villus' Box, der zu Anfang nicht damit rechnete, das es klappt, hatte zum Abschluss eine funktionierende Box.

Die wurde dann auch gleich mit einem Typ1-Stecker versehen, mit dem dann der Kangoo geladen werden kann.







ZoePit bemühte sich mit einem 63A Kabel um daraus dann eine Hochleistungsbox zu bauen die er dann auch zukünftig an öffentlicher Stelle zur Verfügung stellen möchte. Dazu wäre ihm allerdings ein Autobahn-näherer Punkt lieber, als bei ihm zu Hause. 

Neben dem 63A Kabel hat die Box auch eine 32A-CEE Dose.








Ragnarok hat in einem Standardgehäuse zwei Typ2 Anschlüsse untergebracht, was wegen des ausschließlichen Einsatzes der Steuerplatinen ohne weitere Schutzmechanismen (also LSS, FI) oder Zähler auch kein Platzproblem darstellt. Da die Schutzmechanismen sowieso eher in die Hausinstallation gehört, ist das bei einer fest installierten Box kein Problem.





Die erste fertige Box war die von LocutusB für seinen i3, den ich bei der Gelegenheit auch mal fahren konnte.

Gegen 20:00 Uhr war dann  auch die letzte Box fertig und es ging zurück nach Österreich. Vom Schnee war nichts mehr zu sehen und so konnte man ohne Probleme die Strecke mit den kalifornischen Ganzjahresreifen fahren.