Freitag, 15. September 2017

Triple Dille


Am Samstag, den 16. September ist es wieder so weit. Dille sollte im Kalender stehen zum grossen E-Mobil-Treffen.


Es wird die Möglichkeit geben mit verschiedenen Fahrzeugen mitzufahren.

Hinweis: Es handelt sich bei allen Fahrzeugen um Privatfahrzeuge und nicht um Händlerfahrzeuge.


In diesem Jahr also zum dritten Mal und diesmal sind drei Vorträge geplant:

- Pimp my E-Car (u.a. wie man aus 3.6 kW 22kW Ladeleistung macht)
- elektrische Nutzfahrzeuge
- autarkes Haus. Ein Haus das keine zusätzliche Energie benötigt

Die DEV (Kleinbahn mit Haltestelle vor dem Veranstaltungsgelände) hat angekündigt, einen Akku-Triebwagen vorzustellen.


Die avacon ist auch vor Ort und informiert über ihre Angebote.

Gegen 13:00 Uhr hat sich die Bundestagsabgeordnete Katja Keul von den Grünen aus Nienburg angekündigt.

Für E-Autofahrer gibt es natürlich wieder den Triple-Charger vor Ort. Zusätzlich gibt es wieder einen Baustromverteiler der über entsprechende Ladeboxen genutzt werden kann.

Für Samstag gibt es die Möglichkeit gegen 12:00 Uhr ein Buffet für 11,- Euro pro Person zu bekommen.


Carsten und ich stellen auch wieder unsere Ladesäulen auf (also die alten umgebauten Benzinsäulen). Siehe hier im Blog links an der Seite "Tanksäulenumbau" Teil 1 und Teil 2, bzw. die aktuelle Ausgabe des Make-Magazins.

Bereits am Vortag (also Freitag 15.09.) gibt es ab 18:00 Uhr ein Warmup mit einem grossen Buffet.

Grundsätzlich ist keine Anmeldung für Samstag notwendig. Um aber einigermaßen vernünftig planen (Essen & Getränke) zu können, wäre es schön vorher zu erfahren, wer dabei ist.

Für den Freitagstermin (Schnitzel & HaxenBuffet) ist eine Anmeldung dringend erforderlich.


Für die Anmeldung entweder im entsprechenden Forum (GE oder TFF) eine PN an rolandk schicken oder mich per Mail kontaktieren:
rkl.fritzbox@gmx.de

Gebt bei der Anmeldung bitte an, woher und mit welchem Fahrzeug Ihr kommt, bei E-Fahrzeugen auch mit dem Hinweis, ob Ihr (Mit-)Fahrten anbietet:


Sonntag, 27. August 2017

Bye Bye Transrapid, oder.....

... zum bumsen nach Holland.

Hört sich schlimmer an, als es ist. Erklärung folgt später....

Ansgar und Michael haben zum 3. Emsland-Treffen eingeladen. Mal wieder ging es zum Transrapid nach Lathen. Der Termin war so gewählt, das man den Zug zum letzten Mal hier auf dem Gleis sehen konnte. Denn in der folgenden Woche ging es los mit dem Abbau des Zuges.

Knapp 20 Personen mit 13 Fahrzeugen waren in Lathen vor Ort. Unter anderem waren ein iMiev, mehrere Model S, ein Model X und ein Roadster von Tesla vor Ort, Gausi war mit seinem Saxo da, zwei E-Golfs (einer aus Essen), Nordlicht mit einer Zoe Q210 aus Zentral-Schleswig-Holstein (der 210er ist halt schneller als ein 90er, lädt aber auch besser als der 300er eGolf an CCS, wie bei der Rückfahrt in Brinkum festgestellt werden konnte). Dann war noch i3 da und ein Nissan Leaf.

In Lathen konnte man schon gut feststellen, wie einer Zukunftstechnologie das Grab geschaufelt wird. Natürlich kann man mit einem "normalen" Zug mehr Geld verdienen. Denn dort sind ständige Wartungen in bestimmten Intervallen unabhängig von der Notwendigkeit etwas machen zu müssen Pflicht (= Kosten bzw. Gewinn für Zulieferer). Im Gegensatz dazu fährt der Transrapid, bis auch das zweite System ausfällt. Aber das passiert normalerweise nicht, weil bereits vorher das Hauptsystem ausgetauscht wurde.
Und so kann  man am Rande der Werkstatt sehen, wie die Kabelreste aus den Fahrwegen sich aufhäufen.

Ich glaube, ich muß mir davon noch ein Stück als Souvenir besorgen....



Mittlerweile wird in der Transrapid-Werkstatt die Technologie genutzt um per Induktionsladung E-Fahrzeuge zu laden. Und das nicht nur im Stand, sondern auch während der Fahrt. Ansgar hat uns das ganz eindrucksvoll gezeigt. Mit 60kW und einer Effizienz von über 90%.

Das als Nachrüstpack fürs Fahrzeug hätte schon was.


Beim Transrapid wurde schon die ganze Technik ausgebaut, damit der versteigerte Zug zukünftig als Ausstellungs- und Eventcenter genutzt werden kann. Gleich in der Nähe bei der Firma Kemper.














Nachdem nach den Ausführungen von Ansgar nun langsam auch der Zoe, der Roadster und der Leaf wieder genügend Energie im Akku hatten ging es weiter in "het Nederland".


Knapp 30 km von Lathen entfernt liegt die Festung Bourtange. Dort ist das Ziel. Mehr oder weniger im Konvoi ging es dort hin.





Bis etwa 1960 hat sich aus der ehemaligen Festung ein Ackerbauerndorf entwickelt. Dann wurde das Dorf praktisch aufgegeben. Zwischen 1964 und 1973 wurde daraufhin die Festung wiederhergestellt in der Hoffnung, das es ein Touristenmagnet würde. Und das hat sich tatsächlich bewahrheitet.





Jeden Sonntag um 15:00 Uhr gibt es keine kurze Demonstration über die Wehrhaftigkeit der Festung. Und da hat es ganz schön gebumst....











Anschließend hat Michael eine Führung durch die Festung für uns organisiert. Da gab es dann zu Anfang einen Film über die Geschichte von Bourtange. Und dann ging's quer über das Gelände mit allerlei Erklärungen.

Unangenehm aufgefallen sind eigentlich nur die Verbrennerautofahrer, die zwar hinten Ihre Fahrräder auf der Hängerkupplung hatten, denen der Weg vom zentralen Parkplatz in die Festung aber anscheinend zu Fuß zu weit war und deswegen mit teilweise laufenden Motor in der Festung parkten.
Und dann waren da noch die wirklich lärmenden Motorradfahrer, auf die man auch gerne verzichtet hätte.




Davon abgesehen war es aber eine tolle Athmosphäre die Lust auf mehr macht. Übrigens, in der Festung kann man auch übernachten.

Zum Abschluß gab es dann noch ein gemütliches Essen in der Festung.





























Zum Abschluß noch ein paar Bilder vom Transrapid und den Teilnehmern.






Dienstag, 22. August 2017

Tesla Fahrtenbuch DIY


Ein Fahrtenbuch zum selber machen? Ja, für den Tesla ist das "relativ" einfach.
Angefangen hatte alles damit, das Johannes mir gezeigt hat, das es eine "Äpp" gibt, mit der man einige Funktionen vom Tesla aufrufen kann, die nicht bei der Original-Tesla-App vorhanden sind.

Interessant. 

Dabei ist mir aufgefallen, das es in beiden Fällen (also Tesla-App und Dritt-App) mehr oder weniger notwenig ist, die Zugangsdaten für myTesla weiter zu geben. Da es damit auch möglich ist, den Wagen zu öffnen und zu starten, war das etwas, was mir gar nicht zusagte. 

Denn wer garantiert, das die Zugangsdaten die in der Fremdapp eingeben werden müssen, nicht mißbraucht werden. Schließlich ist darüber sichtbar wo erstens das Fahrzeug ist und zweitens kann ich eben den Wagen öffnen.

Also keine Lösung für mich. Ich wollte eine Website generieren, auf der die Person, die gerade mit dem Wagen unterwegs ist, sehen kann, wie das Fahrzeug gerade geladen wird. Das war meine erste Idee. Denn die Website kann man sich auf sein Smartphone holen und bekommt dann alle relevanten Daten. Stromstärke, voraussichtliche Ladezeit und Ladestand.

Nur woher kommen die Daten? Da eine Dritt-App Zugriff auf Tesla-Daten hat, muß es doch eine Schnittstelle geben? Ja, die gibt es.

Und so sieht ein Teil der abgefragten Daten aus dem Netz aus:

{u'user_charge_enable_request': None,
 u'time_to_full_charge': 0.0,
 u'charge_current_request': 16,
 u'charge_enable_request': True,
 u'charge_to_max_range': False,
 u'charger_phases': None,
 u'battery_heater_on': False,
 u'managed_charging_start_time': None,
 u'battery_range': 233.36,
 u'charger_power': 0,
 u'charge_limit_soc': 81,
 u'charger_pilot_current': 32,
 u'charge_port_latch': u'Engaged',
 u'charger_actual_current': 0,
 u'scheduled_charging_pending': False,
 u'fast_charger_type': u'<invalid>',
 u'usable_battery_level': 79,
 u'motorized_charge_port': False,
 u'charge_limit_soc_std': 90,
 u'not_enough_power_to_heat': False,
 u'battery_level': 79,
 u'charge_energy_added': 3.78,
 u'charge_port_door_open': True,
 u'max_range_charge_counter': 0,
 u'timestamp': 1503421956501L,
 u'charge_limit_soc_max': 100,
 u'ideal_battery_range': 186.69,
 u'managed_charging_active': False,
 u'charging_state': u'Complete',
 u'fast_charger_present': False,
 u'trip_charging': False,
 u'managed_charging_user_canceled': False,
 u'scheduled_charging_start_time': None,
 u'est_battery_range': 191.61,
 u'charge_rate': 0.0,
 u'charger_voltage': 0,
 u'charge_current_request_max': 32,
 u'eu_vehicle': True,
 u'charge_miles_added_ideal': 12.0,
 u'charge_limit_soc_min': 50,
 u'charge_miles_added_rated': 14.5}

Ist natürlich nicht so toll.
Aber immerhin. Alle 2 Minuten rufe ich die Daten über die Tesla-API ab. Das besorgt ein Raspi3 für mich. Vollautomatisch.

Problem dabei: wenn der Tesla keine Funkverbindung hat, kommen keine aktuellen Daten. Die werden auch nicht nachgeliefert, wenn später die Verbindung neu zustande kommt.

Um die Daten zu bekommen muß ich hier also meine Zugangsdaten zu myTesla nutzen. Es lassen sich darüber auch mehrere Fahrzeuge verwalten. Das mache ich hier, mangels Masse, nicht.

Ein bißchen Webaufbereitung darf da ruhig hinein. Das sieht dann z.B. so aus:


Di, 22.08.2017 19:20:12
km Stand: 90298
Fahrzeug steht
-

27777 Ganderkesee
An der Loge 56

Strom: Lesefehler: Kein Wert A
DC Leistung (410V): DC Leistung nicht kalkulierbar
Kapazität: 79% = ca. 67.15 kWh
Reichweite: ca. 308 km

Ladestatus: Complete
Rest-Ladezeit: 0:00 Std.
Leistung: 0kW
geladen: 3.68 kWh


Et viola, damit war ich dann schon einen Schritt weiter. Alleine mit den Daten muß ich also meine Zugangsdaten nicht weiter geben und verweise nur auf den Weblink. Hätte ich eine Autovermietung, könnte man diesen Link natürlich auch noch hinter einen Anmeldebildschirm legen, den man für jeden Mieter neu einrichtet.

Besonders schön ist die Anzeige der Ortsangabe statt der Koordinaten.

Und man kann mehr aus den Daten machen. Wie hier im Blog bereits beschrieben, habe ich für die Zoe eine RaspiCam, die regelmäßig Bilder ins Netz schickt. Zusammen mit den Daten, wo sich das Fahrzeug gerade befindet. Aufbereitet auf einer OpenStreetMap Karte, die sich automatisch aktualiert. Die Idee ist geklaut von Glympse, mit dem Unterschied, das hier die komplette Tour dargestellt wird und jede einzelne Tour abgelegt wird.

Also ist schon fast alles da, um das auch für den Tesla zu nutzen.

Das Ergebnis sieht man hier oben. Auf dieser Website befindet sich die aktuelle bzw. letzte Strecke die gefahren wurde und gleichzeitig die Ladedaten.

Da Fahrt und Ladung ausgewertet werden kann, war es da nur noch ein kleiner Schritt zum Fahrtenbuch:


Während die Karte immer rechts fixiert bleibt, kann man mit dem Scrollbalken ganz rechts die Einträge auf der linken Seite rauf und runter scrollen. Dabei haben die Farben folgende Bedeutung: Gelb/Türkis sind die Fahrdaten wobei der Farbwechsel einen Tageswechsel darstellt. Also gleiche Farbe=gleicher Tag. Rot sind die Ladevorgänge. Wenn man bei den Fahrdaten auf die Entfernungszeile klickt, bekommt man auf der Kartenseite die dazu passende zentrierte und skalierte Karte, in die man dann bei Bedarf auch noch zoomen kann. Der Marker zeigt die Mitte der gefahrenen Koordinaten an.


Die Einträge werden automatisch erstellt. Die Seitendarstellung muß momentan noch von Hand angestossen werden. Das wird sich zukünftig aber noch ändern. Genauso wie noch einige Erweiterungen geplant sind.
Ein direkter Einsatz für das Finanzamt (für die sog. 1% Regelung) ist wahrscheinlich nicht möglich. Es sei denn, man schreibt die Einträge ab.

Montag, 3. Juli 2017

Es werde Licht .... mal wieder

Der Kofferraum in der Zoe hat zwar etwas Licht, aber mehr geht immer. Wenn's fertig ist sieht es so aus:

 

 Als Beleuchtungskörper werden diesmal vier Tagfahrlichter eingesetzt die direkt mit zwölf Volt angesteuert werden können. Der Strom kommt aus der bisherigen Beleuchtung.
Die Verschaltung ist folgendermassen aufgebaut: an der bisherigen Lampe wird ein Dreifach-Verteiler angeschlossen. An diesem Verteiler werden zwei der LED-Lichter angeschlossen. Am dritten Anschluß kommt eine Verlängerung, die für die rechte Seite für Strom sorgt. An der rechten Seite wird auch eine Dreier-Verteilung gebaut, an der die zwei anderen LED-Lichter und die Verlängerung angeschlossen werden.
Verteiler links
Stecker konfigurieren
Der Verteiler ist aufgebaut aus einer Lochrasterplatine mit zwei Dreier-Pfosten. Natürlich hätte man alle Teile auch verlöten können. Auch mit Lüsterklemmen hätte man es realisieren können. So ist es aber einfach, die einzelnen Teile einzubauen. Die Verteiler müssen abschließend isoliert werden, damit sie nicht mit der Fahrzeugkarosserie in Berührung kommen können.
 
Die Polarisation ist wichtig. Deswegen habe ich den Pluspol an der Original-Kofferraum-Beleuchtung gekennzeichnet. Die Kabel der 3-er Verteilung an der Lampe anzulöten ist recht schwierig. Einfacher ist es, die Drähte um die Kontakte im unteren Bereich zu wickeln. Unbedingt darauf achten, das dabei kein Kurzschluss entsteht.
Um an die Lampe zu kommen, genügt es, die Schraube am grauen Kunststoff zu entfernen. Damit kann man das obere Teil, in dem die Lampe geklemmt ist ohne Probleme heraus drücken. Dann einfach den Stecker entfernen.
Um den unteren schwarzen Teil vom oberen hellen Kunststoff zu trennen, müssen drei Verbinder entfernt werden. Um die Verbinder zu öffnen, wird der mittlere Teil herausgezogen. Nach dieser Entriegelung kann der Verbinder entfernt werden.

Lampe mit Verteiler
LED Lampen vor der Befestigung









eingebaute Lampen
Auf dem dritten Anschluß wird noch eine Verlängerungsleitung gesteckt, damit auch an der rechten Seite zwei LED-Lichter angeschlossen werden können. Dazu wird eine 2-polige Leitung von etwa 2.80m bis 2.90m benötigt. Diese wird dann im Heckbereich verlegt.

verlegt im hinteren Bereich
2.90m Verlängerung













Für die Verteilung auf der rechten Seite wird noch ein 3-er Verteiler benötigt. Hier kommt die Verlängerung an und wird an die beiden letzten LED-Lichter verteilt.

Verteiler rechts

Verteilung, Verlängerung und LED-Lichter für die rechte Seite


Unbedingt die Verteiler isolieren, damit der Pluspol nicht an die Karosserie kommt.
Vorsicht! Umbauten am Fahrzeug können dazu führen, das dem Fahrzeug die Allgemeine Betriebserlaubnis aberkannt wird und vom KBA zwangsweise stillgelegt wird!
 

Samstag, 8. April 2017

Auswärts grillen


April, April....

zum 31. Mal fand am 08. April das niedersächsische Treffen der Elektromobilisten in Sehnde im Kaffeehaus stand.



Der Andrang war etwas geringer als bei den letzten beiden Treffen. Wahrscheinlich war das Wetter zu gut und man blieb eher zu Hause bzw. im Garten.
Trotzdem war das Café gut gefüllt und es gab jede Menge anregende Gespräche.




Etwas Buchhaltung:

dibu            - 2 -  56km - Zoe
strexx          - 1 -  14km - Twizy
kurzschluß      - 1 -  14km - Twizy
susi sorglos    - 1 -  14km - Twizy
rolandk         - 1 - 140km - model S85
E-Auto2014      - 2 - 268km - e-Golf
sewi            - 4 -  34km - eNV 200
tesfly          - 1 - 150km - model S
Stefansarzio    - 2 -  34km - model S
beatbuzzer      - 1 -  58km - model S85
most            - 1 -  12km - Zoe
punkt.          - 1 -  10km - Zoe
Buzzer          - 1 -  35km - Leaf
Draht           - 1 -   4km - e-bike
v_nico_v        - 1 - 222km - model S90
DreamCatcher    - 2 -  22km - Zoe
Digitaldrucker  - 1 -  80km - kia Soul EV
-               - 1 -  36km - Zoe 40
EAP             - 2 -  10km - Tesla S85
Kirke           - 2 -  20km - Tesla Roadster
Dadycool        - 1 -  98km - Zoe
ev4all          - 1 -  80km - Bramse
kappazität      - 1 -  50km - A3 Diesel
                 32  




Da Spark-ED es sich (aus verständlichen Gründen) ausgerechnet am Hochzeitstag nicht mit seiner Ollen 'besseren Hälfte' verscherzen wollte haben wir das Grillevent diesmal nach Gleidingen zu Susi Sorglos verlegt.



Das nächste Treffen findet ausnahmsweise erst am 20.05. statt.