Montag, 9. Januar 2017

Massenandrang, eiskalt.

Am Wochenende wollte ich doch mal sehen, wie sich Ladung und Reichweite bei Temperaturen um den Gefrierpunkt verhalten. Diesmal aber mal etwas anders, als ich es sonst gewohnt bin. Denn bisher habe ich nur die Fahrten zur Arbeitsstelle als Grundlage gehabt. Und Temperaturen von weniger als Null Grad gehören hier normalerweise nicht zum Tagesgeschäft.
Die letzten Tage waren mit teilweise -10°C schon verdammt kalt, und die Zoe stand immer draussen. Auch am Arbeitsplatz, obwohl ich da üblicherweise in die Halle fahre. Samstag gab es gefrierenden Regen und so wurde der Wagen praktisch  nicht bewegt.
Sonntag hatte der Akku des Autos dann eine Temperatur von 2°C.

So wurde aus dem AC-Schnelllader zuerst einmal ein Trödellader. Der Topwert lag kurzfristig bei 7700 Watt, ging dann aber, wie man sieht schnell runter. In 52 Minuten gab es nicht mal 5 kWh. 

Konnte es noch schlimmer werden?

Ja, es konnte. Bei den Temperaturen kann man mit der Zoe zum Schnarchlader werden. Im Schnitt drei Kilowatt und dann man gerade zweieinhalb Kilowattstunden in 48 Minuten....   gruselig. Und was hatte ich dann davon: 92% Akkuladung und 72km Reichweite.


Ziel ist Schwarmstedt. Das reicht aber nicht, weil ich dafür etwas mehr als 100 km Reichweite benötige. Also in Dille zwischenladen.

Wenn das mal so einfach wäre. Mittlerweile hatte sich die Batterie-Temperatur durch die Ladung auf grandiose 3°C erhöht. Bis nach Dille sind es knapp 50 km. Sollte Dille belegt/defekt sein, wäre es günstig, eine Alternative nutzen zu können. Das wäre dann z.B. das Rathaus in Bruchhausen-Vilsen. Aber das würde ich sowieso nicht benötigen. Wer würde schon bei dem Sauwetter elektrisch unterwegs sein?

Big Failure!

Die Gesamtreichweite erhöht sich bis Dille auf 80 km, die Batterietemperatur auf knapp 12°C. Und draussen bleibt es kalt. Das hält E-Fahrer aber anscheinend nicht davon ab, unterwegs zu sein. Denn in Dille lädt ein i3 am CCS-Anschluß und ein iMiev würde gerne an CHAdeMO laden. Der steht dadurch auf dem zweiten Parkplatz. Zum Glück sitzt die Fahrerin im Fahrzeug und ich kann sie davon überzeugen, das ich für den AC-Anschluß den Platz benötige, auf dem sie wartenderweise steht. Der i3 ist mit 99% geladen. Aber der Fahrer ist weit und breit nicht zu sehen. Ein EDV-Dienstleister aus Bremen....  steht auf dem BMW.

Ich weise die iMiev Fahrerin darauf hin, mal im Restaurant nachzufragen. Als nach 16 Minuten der i3 auf 100% geht, hat sich immer noch niemand sehen lassen. Ein Zoe Fahrer aus Nienburg nähert sich der Säule, dreht aber schnell wieder ab. Das läuft ja hier wie im Taubenschlag.

Und jetzt konnte man gleich mal wieder feststellen wie problematisch Gleichstromlader sind. Denn mit jedem neuen DC-Fahrzeug wäre es zwingend notwendig auch eine entsprechende Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Nur, wer sollte das machen? Bei AC-Ladung habe ich genügend Alternativen. Und wenn es die rote CEE-Steckdose an der Kartonpresse am Supermarkt ist. Mit DC bin ich auf Gedeih und Verderb auf externe Dienstleister angewiesen. Trotzdem bekomme ich das E-Fahrzeug aber nicht günstiger, obwohl die entsprechende Ladetechnik nicht an Board ist.

So kann also der Zoefahrer jetzt eine Alternative suchen, wohingegen die iMiev-Fahrerin warten muß. Sie hat einfach keine Alternative.

45 Minuten bleibe ich in Dille an der Säule und habe dann genügend Energie für Schwarmstedt.

In Schwarmstedt lade ich eine knappe halbe Stunde. Die Temperatur hat sich in der Batterie auf 20°C erhöht. Gesamtreichweite zur Zeit 84 km. Bei der Fahrt nach Schwarmstedt habe ich dann auch etwas mehr Leistung aus dem Akku gefordert, was sich tatsächlich positiv auf die Reichweite und Ladung ausgewirkt hat.

Heisst also umgekehrt, das sparsame Fahrweise nicht bedeutet, langsam zu fahren. Denn die Heizung im Fahrzeug kümmert sich nicht um den Akku. D.h. dem Fahrer wird warm, dem Akku aber nicht, oder nur recht gering. Da ist es also sinnvoller, den Akku mehr zu fordern, also schneller zu fahren.

Bereits in Schwarmstedt habe ich gleich die vollen 43kW bekommen, die allerdings recht schnell runter gingen. Reichweite beim Start in Schwarmstedt: 86 km.

Jetzt ging es zurück nach Ganderkesee. Jetzt die Temperatur halten (also auch mal etwas schneller fahren - d.h. statt 72 und 92km/h auch mal 105 km/h). Bis Ganderkesee sind es 102 km. Die Zoe zeigt an, das das Ziel nicht erreicht werden kann. Kein Wunder bei nur 86 km Reichweite. Sollte sich das nicht bessern, kann man in Dille zwischenladen.
Nach etwa 20 Kilometer Fahrt sind Reichweite und Ziel gleich weit entfernt. Eine Zwischenladung ist also nicht notwendig.

Angekommen am Ziel hat die Zoe 102 km gefahren und noch 18 km Rest im Akku. Prima. Jetzt den Wagen an den 43kW Anschluß. Ansage laut Fahrzeug: in 45 Minuten voll.

Und so sah dann die Ladekurve aus:


Letztlich wurden dann knapp 20kWh in drei Stunden geladen. Wobei man hier auch sehen kann, das nach knapp 30 Minuten 80% des Akkus geladen waren.

Und so sah die Wärmeverteilung bei der 63A Ladung von der Ladestation zum Auto aus:


Mittwoch, 4. Januar 2017

voll geladen ... und informiert (!)

Der gemeine E-Autofahrer steckt sein Fahrzeug an die Ladestation und lädt. Wenn der Wagen (oder der Akku) den gewünschten Füllstand erreicht hat trennt man die beiden (Versorger und Nutzer) voneinander. Mehr will man ja auch nicht. Oder doch?

Bei mir kann man aufladen ganz ohne RFiD-Karte oder App und ganz ohne Anmeldung. Trotzdem kann man bei mir nicht anonym Strom beziehen. Bisher war es so, das man dazu ein normales Mobiltelefon benötigt, um den Stromanschluß zu aktivieren. Und dann nicht etwa mit einer elendig langen SMS Orgie, sondern einfach, in dem man sich mit dem Ladepunkt unterhält. Ok, Spracherkennung ist noch nicht drin (ich arbeite aber daran), aber durch einfaches Zahlentippen kommt man durchs Menü. Normalerweise reicht es aus, wenn man, nachdem sich die Station gemeldet hat, einfach die 1 antippt. Alternativ könnte ich es auch drei mal klingeln lassen. Wenn der Anschluß frei ist, wird der Anschluß aktiviert nach Erkennung der Rufnummer (also vor dem ersten klingeln). Dann kostet es nicht einmal Gebühren. Wer nach dem dritten klingeln dran geht, bekommt dann die normale Menüführung (siehe links: Ladepunkt Aschenstedt).

Seit ich Ende letzten Jahres den zur Steuerung eingesetzten Raspi1 gegen einen Raspi3 getauscht habe, und nun auch ein digital fähiger Zähler eingesetzt ist, gibt es während der Ladung auch einige Zusatzinformationen: U.a. den aktuell genutzten Leistungswert, aber auch eine aktuelle Ladekurve. Das ganze sieht dann so aus:


Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt quält sich hier die Ladung. Wie man hier jetzt erkennt, ist die Ladung bereits beendet, denn die genutzte Ladeleistung liegt bei 0.00 Watt und auch die Stromwerte der einzelnen Phasen sind recht niedrig. Die Grafik wurde bereits in der Gilbarco-Säule mit ihren zwei Anschlüssen eingesetzt. Dort gibt es auch eine Verbindung zur Ladeelektronik und Informationen über die max. mögliche Stromstärke seitens der Zuführung. Damit man sich bei PV-geführter Ladung nicht wundert, warum so wenig beim Fahrzeug ankommt.

Nun ist die o.g. Darstellung nicht wirklich neu. Und die telefonische Anmeldung ist so was von Old-School. Sie ist zwar moderner als RFiD-Karten die man entweder regelmäßig nicht hat, oder die üblicherweise mal wieder nicht funktionieren. Es muß doch noch besser gehen.

Ja, klar. Tut es auch.

Das Geheimnis lautet Nummernschilderkennung. Und auch hier geht wieder darum, es möglichst einfach für den Nutzer zu machen. Erst einmal, ohne telefonische Erstanmeldung geht gar nichts. Das Telefon bleibt an erster Stelle erst einmal Identifizierungsgerät Nummer eins. Auch ohne Nummernschild kann man also Strom bekommen. Wenn dann aber erst einmal Nummernschild und Telefonnummer miteinander verknüpft sind, beginnt der Luxus. Zukünftig genügt es an die Ladestation heran zu fahren. Sollte es eine Verknüpfung geben (also Kennzeichen/Rufnummer), dann wird der Ladepunkt automatisch für fünf Minuten aktiviert. Sollte kein Strom fliessen, wird der Anschluß einfach wieder abgeschaltet, und solange sich das gleiche Nummernschild vor dem Anschluß befindet auch nicht wieder aktiviert. Sollte man später laden wollen, muß man halt das Telefon bemühen.

Nach der Ladung gibt es eine automatisch generierte Tabelle, die über die Ladevorgänge informiert. Durch klicken auf das Nummernschild bekommt man das zur Identifizierung genutzte Foto zu sehen.
An dieser Stelle möchte ich kurz erklären, wie ich dazu komme, eine automatische Kennzeichenerkennung zu nutzen. Schuld daran ist meine Schwester, die im Sommer mit dem Tesla durch Norwegen unterwegs war. Da sie keine Plakette am Fahrzeug hatte, das es als E-Fahrzeug ausgewiesen hat, habe ich einige Zeit später Post aus Großbritannien bekommen. Über nicht bezahlte Straßenbenutzung. Ja, die Norweger haben ihr Inkassobüro in London. In dem Schreiben wurde ich auf einen Link hingewiesen, bei dem ich Einblick in die ganzen "Straftaten" hatte. Jede Menge Fotos von meinem Fahrzeug von vorn und hinten mit sekundengenauen Angaben zu Zeit und Ort. Drei A4-Seiten, voll mit Bildern und Daten. Es ist erstaunlich wie lückenlos dort überwacht wird. Mit Plakette wäre das nie aufgefallen, weil man dann ja nicht an die Daten kommt.
Nachdem ich dann dahinter gekommen bin, das so etwas relativ einfach mit einem Raspberry Pi zu realisieren ist (es gibt Onlineverfahren, die auch Fahrzeugmarke, Modell und Farbe erkennen können), habe ich mich dafür entschieden eine Offline-Erkennung zu bauen. Innerhalb von einer Sekunde ist es möglich mindestens drei verschiedene Kennzeichen zu identifizieren.  Und dieses Verfahren setze ich jetzt auch für meinen Ladepunkt ein. Theoretisch könnte ich dabei Fahrzeugen ohne E-Kennzeichen gleich mit rosa Farbe einsprühen (Ein Raspi1 mit etwas externer Technik sollte genügen). Da meine E-Fahrzeuge aber ohne nachlaufendem E unterwegs sind und ich bisher alle Verbrennerfahrzeuge durch meine Autorität des Platzes verweisen konnte, ist das erst mal kein Thema.....


Klickt man statt auf das Nummernschild auf die Leistung (rote LED-Anzeige in der Tabelle), gibt es die Ladekurve des entsprechenden Ladevorgangs. Diese Ladekurve liesse sich jetzt z.B. auch automatisch per Mail verschicken.
Schritt 1: per Telefon ein Passwort abholen/festlegen.
Schritt 2:  per Webbrowser durch Angabe von Telefonnummer und Passwort seine persönlichen Daten (E-Mail Adresse) hinterlegen und schon bekommt man nach der Ladung seine Ladekurve  gemailt. Monatlich alle Ladevorgänge für alle Fahrzeuge die unter der Telefonnummer registriert sind....  usw.

Mißbrauch? Ja, ist möglich. Es genügt einfach der Einsatz eines auf Papier gedruckten Nummernschildes. Problem: die Verknüpfung Kennzeichen/Rufnummer muß passen. Mit einem x-beliebigen Nummernschild kommt man also nicht weiter. Denn das Nummernschild muß ja mit der Rufnummer in der Datenbank hinterlegt sein. Weiterhin sollte das Fahrzeug zum Nummernschild passen. Auch wenn bei der Offline-Erkennung z.Zt. weder Farbe noch Marke/Modell möglich sind, vermute ich, das es nicht allzu lange dauern wird, bis auch diese Merkmale ausgewertet werden können.  
Es gibt noch einen Punkt, der den Mißbrauch eher einschränken wird: nach jeder Nutzung bekommt der Ladende automatisch einen Anruf mit der genutzten Strommenge. Sollte man selber nicht am Anschluß stehen, kann man also relativ schnell reklamieren. Wenn die Nutzung des E-Mail-Versands aktiviert ist, bekommt man neben der Ladekurve auch das Bild mit dem Fahrzeug. Auch da kann man dann schnell reklamieren und z.B. mit vorherigen Bildern Vergleiche anstellen.

Sonntag, 11. Dezember 2016

LED-Namensschild



Bei den letzten Treffen hat sich gezeigt, das Namensschilder eine sinnvolle Einrichtung sind.

OK, ich gebe zu, bei mir üblicherweise nicht, weil ich auch anderweitig leicht zu identifizieren bin.

Ich hatte bei einem Freund diese Namensschilder gesehen, und der hatte Probleme damit, so ein Schild mit Text zu versehen. Trotz des Einsatzes dieses allgegenwärtigen Betriebssystems, mit dem dem ich nun rein gar nichts anfangen kann.

Also bin ich auf die Suche nach diesen Schildern gegangen und bei dann bei dem einen grossen Internetkaufhaus fündig geworden:

LED Namensschild Blau (LD411)

Allerdings scheint es das nicht mehr zu geben....

LED Namensschild Gelb (LD421)

Die Pixelauflösung ist 11x44

Die Preise für das Namensschild sind teilweise gravierend unterschiedlich.
Ich habe etwa 15,- Euro dafür bezahlt.


So sieht die Kiste bei der Lieferung aus.


 Zum ersten mal öffnen.


Lieferumfang. Es kann sein, das evtl. ein US-Netzteil dabei ist.

Die o.g. Namensschilder haben evtl. ein Problem mit aktuellen Windowsversionen. Zumindest weisen die Reszensionen darauf hin. Da ich die Namensschilder zwingend unter Linux nutze, war mir das ziemlich egal, denn damit funktionieren sie.

Hinweis: Es gibt auch (sogar günstigere) Namensschilder, die diese Probleme nicht haben. Dafür haben sie (für mich) ein anderes Problem. Sie funktionieren (bisher) nicht unter Linux, weil sie zuerst als USB-Laufwerk arbeiten und dann als USB-Modem. Ähnlich wie UMTS-Modems. Allerdings lässt es sich unter Linux nicht mit USB-Switch umschalten. Vorteil für Windowsnutzer: Die Software befindet sich auf dem LED-Namensschild.
Außerdem sind diese LED-Namensschilder so konfiguriert, das sie beim Anschluß eines USB-Kabels sofort in den Lademodus gehen und keinen Text mehr anzeigen.

Beim hier genannten Modell wird dann zwar auch geladen, es kann aber weiterhin Text/Grafiken darstellen.
Das kann sinnvoll sein, wenn man die Anzeige für andere Zwecke "mißbrauchen" möchte.

Egal, welches Namensschild man sich besorgt, eine Konfigurationsoftware gehört zum Lieferumfang. Allerdings nicht für Linux.

Die von mir genutzte Software ist LEDBadgeProgrammer von Dirk Reiners.

https://github.com/DirkReiners/LEDBadgeProgrammer

Nach Installation von Python sollte es sogar mit einem Windowssystem funktionieren.

Für die Darstellung kommen sowohl Texte, wie auch Grafiken in Frage. Ich habe einige PNG-Logos fertig gemacht, die per Download direkt genutzt werden können:


r240.png
Renault Zoe R240
kangooze.png
Renault Kangoo ZE
q210.png
Renault Zoe Q210
tesla.png
Tesla Model S85
twizy.png
Renault Twizy
Die Bilder haben eine Auflösung von 44x11 Punkten.

Zur Übertragung gibt man z.B. folgendes ein:

python ledbadge.py --width 45 --height 11 marquee=off speed=2 effect=left "Cooldriver" "Gert" speed=1 effect=snow kangooze.png effect=left "0LZE 10" effect=snow tesla.png effect=left "0L T3514"

Als Antwort kommt dann:
Sending message(s): Header sent... Image lines = = = = = = = = = = = =

Sollte eine Fehlermeldung kommen, dann muß die Berechtigung für ttyUSBx geprüft werden. Siehe Anleitung für LEDBadgeProgramme.


Samstag, 10. Dezember 2016

Grillabschlußveranstaltung

Adventstimmung am Kaffee Haus in Sehnde (Bild von Spüli)

Das dürfte für mich in diesem Jahr so die letzte Veranstaltung in der E-Mobilität sein. Die letzten Wochenenden waren durchgängig belegt. Erst am 12.11. Sehnde, dann am 20.11. Essen, es folgt das traditionelle Torfrockhaus-Treffen am Samstag zum 1. Advent, die Woche darauf ab 2.12. ging es in den ganz hohen Norden nach Gelting um gleich zwei Tage später zu Nikolaus bei der Gründungsversammlung des Schleswig-Holstein-Treffens dabei zu sein. Also volles Programm und jetzt zum letzten Mal in diesem Jahr nach Sehnde. Und drücken kann ich mich auch nicht, denn immerhin erwarten wir diesmal Gäste aus Wien, Berlin und von der lokalen Presse.

Nun denn.

Volle Belegung (Spüli)
Gegen 13:30 komme ich zusammen mit Carsten in Sehnde an. Die Stunden davor waren schon ziemlich anstrengend mit einem verloren gegangenem Schlüssel und einem Geburtstagsfrühstück. Ich hatte schon meine Zoe für die Fahrt vorgesehen. Glücklicherweise hatte es dann doch mit dem Tesla geklappt und so konnten wir kurz nach unserer Ankunft Arno und Biggi in Empfang nehmen, die, bevor sie wieder Richtung Wien unterwegs sind, noch einen Abstecher zu unserem Treffen gemacht haben.
Volles Haus (Spüli)
Gegen 14:03 waren die ersten Gäste bereits mit Kaffee und Kuchen versorgt. Und langsam füllen sich die Tische. Unglaublich, woher die Gäste heute alle gekommen sind. Nordlicht aus Seedorf (Schleswig Holstein) hatte mit 269km und seinem Zoe R240 zwar eine beachtliche Strecke hinter sich gebracht, aber auch eDevil aus Nauen (bei Berlin) hatte mit 278km eine ganz schöne Rücktour zu fahren. Neben den Wienern hatte aber das Team "hol04" aus Bad Homburg mit einem Zoe Q210 Life und 332km eine recht beachtliche Strecke hinter sich gebracht.

Ein paar "normale" Gäste hatten sich auch eingefunden. Unter anderem eine nette Dame die sich als Radfahrerein outete, die dem ADFC nahe steht. Sie hat sich lange mit einigen Teilnehmern unterhalten und musste wohl einige weit verbreitete Fehlinformationen revidieren.

nützliche Tesla Accesoirs
Ich hatte ein nettes Gespräch mit einem älteren Ehepaar, das die E-Mobiliät auch für sich in Erwägung zieht. Allerdings wollten die eigentlich erst mal wissen, was es mit dem LED-Namensschild auf sich hat.



Durch das eher schlechte Wetter (also das typische Schmuddelwetter) hat man sich dann auch eher im Gebäude aufgehalten.



Twike Kalender (Bild von Melanippion)
Während Susi ihr Geburtstagsgeschenk vom letzten Treffen (das zu dem Termin leider noch nicht ausgeliefert war) bekam (einen Twike-Kalender für 2017) hatte Melanippion für mich und meinen Tesla dann noch eine Kleinigkeit  mitgebracht. Vielen Dank dafür.



Ein Lokalreporter der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung hat sich gut und gerne eine Stunde mit mir und Susi Sorglos unterhalten und natürlich gab es die üblichen Diskussion bezüglich Reichweite und Ladedauer. Zum Abschluß hatte er natürlich erst mal keine Zeit, noch eine Probefahrt zu mitzumachen. Nachdem ich ihm aber sagte, das es nur 5 Minuten dauere, gab's Beschleunigung pur und den Autopilot.

Etwas Buchhaltung:

Guido VR   (2) Niedenstein      190km Kia Soul
dibu       (2) Braunschweig      50km Zoe Q210
ev4all     (1) Merxhausen        83km Zoe Q210
Draht      (1) Sehnde             5km
Kurzschluß (1) Hannover          14km Twizy
spark-ed   (1) Sehnde             2km SmartED
Cooper     (1) Hannover          20km
Piccman    (1) Bremen           130km Tesla MS85
ClausW     (1) Winsen/Aller      53km Chevrolet Volt
Dady Cool  (2) Porta Westfalica  95km Zoe Q210
Kaimaik    (1) Bremen           130km
AbRiNgOi   (2) Guntramsdorf (A) 840km Tesla MS70D
Elektrofix (1) Oldenburg        187km SmartED 22
Nordlicht  (1) Seedorf          269km Zoe R240
Melanippion(1) Holle             45km Tesla MS
mlie       (1) Unterlüß          90km eNV 200
Beatbuzzer (1) Gerzen            58km Tesla MS85
Spüli      (1) Meine             58km SmartED Cabrio
Kappazitaet(1) Braunschweig      55km e-Golf
Kirke      (2) Hannover          25km Tesla Roadster
most       (2) Hannover          16km Zoe R240
Nicolai    (1) Zella            220km Tesla MS
eDevil     (1) Nauen            278km Zoe Q210
Gausi      (2) Hagen            250km Saxo
S. Sorglos (1) Laatzen           15km Twizy
hol04      (2) Bad Homburg      332km Zoe Q210
-Marc-     (3) Baunatal         175km
rolandk    (1) Dötlingen        155km Tesla MS85

38 Teilnehmer
24 Fahrzeuge (7 Zoe, 6 Tesla MS, 3 Smart)




Erstaunlich, das weder ein Nissan Leaf, noch ein BMW i3 dabei war. Und gerade beim Zoe zeigt sich hier mal wieder, das das Fahrzeug auch für längere Strecken taugt.

(Spüli)
Langsam neigte sich dann das Treffen in Sehnde dem Ende zu. 

Aber war damit Schluß?

Nein, natürlich nicht.

Das Wetter ließ tatsächlich ein Aprés-Café zu, das wie üblich bei Spark-Ed im Nachbarort stattfand. Während sich diesmal ein wirklich großer Teil der Teilnehmer (ca. 12 Personen) auf den Weg gemacht haben um schon mal den Grill vorzuheizen und Tische und Stühle vorzubereiten haben Beatbuzzer und ich, wie auch bei den letzten Treffen, den lokalen Grillgut-Lieferant aufgesucht, damit wir die richtigen Sachen auf die Kohlen bekommen. Mit Würstchen, Nacken, Baguette und Salaten wurde die Einkaufstätte nach nicht einmal 20 Minuten wieder verlassen. Nicht ohne die Bemerkung von Beatbuzzer, das es so langsam mal Zeit wird, eine Einkaufskiste im Fahrzeug zu lagern.
(Spüli)

Na gut. Im nächsten Monat hätte er die nächste Chance. Wenn Nordlicht, so wie auch diesmal, auf das Grillevent drängt, und er damit Erfolg hat. Da sich das Fleisch nicht selbst auf dem Grill wendet (automatisch wenden kann auch der Autopilot im Tesla nicht), mußte diese undankbare Aufgabe natürlich auch jemand übernehmen. Und so stand Spüli mit einmal ganz alleine am Grill, während der Rest im warmen Haus das warme Essen genossen hat. Danke Spüli.

Für Getränke sorgte dann der Hausherr.


 


  Nach den vielen Fahrten der letzten Wochen wurde dann der kleine rote Traktor das rote "Taxi"
 erstmal wieder in den Ursprungszustand zurück versetzt.
 

Ich freue mich schon auf Angrillen im Januar.

Donnerstag, 28. Juli 2016

DILLE ZWO


Am 27. August ist es wieder soweit. Das grosse E-Mobil-Treffen geht in Dille zum zweiten Mal an den Start. Neben jeder Menge E-Fahrzeuge stehen natürlich auch die beiden umgebauten Tank-/Ladesäulen vor Ort.

Eine vorherige Anmeldung ( an rkl.fritzbox@gmx.de ) ist nicht zwingend notwendig, ich würde mich über Anmeldungen im Vorfeld aber freuen, damit abgeschätzt werden kann, wieviel Platz benötigt wird.


Um zu sehen wo gerade wer bei der An-/Abfahrt ist empfiehlt sich der Einsatz von Glympse:
www.glympse.com/!goingelectric

Nach der Ankunft bitte unbedingt anmelden. Letztlich brauche ich ein paar verläßliche Zahlen :-)



Aktuelle Informationen zum Event sind u.a. hier zu finden:

http://www.goingelectric.de/forum/veranstaltungen-deutschland/dille-nds-27-08-2016-e-mobil-treffen-t17520.html

Freundlicherweise werden die Kosten für den Baustromanschluss vom Autohaus Schlesner in Nienburg übernommen:
www.schlesner.de


Für Samstag hat sich auch noch ein automobiles Highlight angekündigt:

Ein 1953 Buick Roadmaster:

www.e-buick.de


Zeitplanung:

Fr.:

18:00 Uhr Surf & Turf im Dillertal (all you can eat Buffet)

theoretisch open end  ... oder Brokser Heiratsmarkt



Sa.:

Forsthaus Heiligenberg:

ab 8:30 Wecken und gemeinsames Frühstück

wer nicht im Forsthaus übernachtet, kann dort auch am (kostenpflichtigen) Frühstück teilnehmen.


Dillertal:

09:00 Aufbau von Pavillon, Ladesäulen, Verkabelung etc.
10:00 Beginn der Veranstanstaltung
11:00 Vortrag: Offizielle Begrüssung und Vortrag "Wissenswertes über die E-Mobilität"
12:00 letzte Möglichkeit zur Essensbestellung
12:30 Mittag
13:30 e-home 2020 ein projekt der avacon
15:00 E-Mobil zum Nordkapp


18:00 Abbau der Technik

anschließend gemütliches Zusammensein im Dillertal

-----
Ort, Ladung etc.:

Zwischen dem Triplelader und dem Haupteingang befindet sich die Ladezone. Dort sollen sich ausschließlich Fahrzeuge befinden, die laden. Damit das sicher funktioniert, soll in jedem ladenden Fahrzeug ein gut sichtbarer Hinweis auf den Eigentümer (am Besten mit Mobilfunknummer) ausgelegt sein.

-----
Wer ist wer?

Um die Orientierung etwas zu vereinfachen machen wir Namensschilder fertig. Darauf sind u.a. der Name, die Forenkennung und das Fahrzeug angegeben.

Bitte bei der Ankunft eben kurz anmelden und dabei gleich den Fragebogen beantworten.


-----
Essen & Trinken

Wir bekommen den Veranstaltungsplatz/saal kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Wirt erhofft sie durch die Teilnahme natürlich Umsatzgenerierung. D.h. es ist nicht in Ordnung, wenn Ihr mit eigenem Essen zur Veranstaltung kommt und es dann dort im Saal zu euch nehmt.

Das ist auch nicht notwendig. Speziell für die Veranstaltung gibt es eine Auswahl von 4 Gerichten aus der Karte zum Sonderpreis. Diese Gerichte sollten bis 12:00 Uhr bestellt sein, weil wir anschließend ein großes gemeinsames Mittagessen machen. Welche Gerichte das sind, wird vor Ort bekannt gegeben. Die Bestellungen sind am Infostand zu machen (natürlich mit Namen etc.).

Jeder ist für seine eigene Bestellung verantwortlich.

Am Nachmittag/Abend kann natürlich jeder selbst im Dillertal Essen und Getränke nach der Standardkarte bestellen.

-----
Was mache ich hier eigentlich?
Einerseits soll das Treffen dazu dienen sich gegenseitig kennen zu lernen. Andererseits werden auch "Interessierte" an der E-Mobilität zur Veranstaltung kommen.

Natürlich wünsche ich mir, das jeder nach bestem Wissen und Gewissen die "Interessierten" informieren, damit sie bei nächsten Treffen selbst auch mit einem E-Auto dabei sind.





Die aktuelle Teilnehmerliste mit festen Zusagen sieht zur Zeit so aus:

Stand 26.08.2016 (92 Teilnehmer, 62 Fahrzeuge (17 Modelle) (ohne die Oldies)):
Liste der Teilnehmer, Fahrzeug, Freitag/Samstag, Unterstützung:
-------------------------------------------------------------------------------
2 mlie (GE) - eNV200
2 nordlicht (GE) - Zoe R240 - Fr - ja
2 Hanseat (GE) - Leaf - Sa -ja
2 stjanb (GE) - Zoe Q210 - Fr - ja
1 kaimaik (GE) - Kangoo,Twizy - Fr
2 Al Dente (GE) - i3 - Sa
1 Susi Sorglos (GE) - Twizy - Fr - ja (Vortrag: e-mobil zum Nordkapp)
2 Berndte (GE) - Zoe Q210, Kangoo - Fr (1)
2 LadyDi (GE) - Zoe Q210 - Fr
2 HubertB (GE) - Zoe Q210 - Fr - ja
3 Claudia_jt (GE) - Kia Soul - Fr - ja
1 Robi (GE) - Nissan Leaf 30 - Fr - ja (CHAdeMO/CCS 20kW-Lader)
1 Mahelazoe (GE) - Zoe?
1 horstman (GE) - Zoe R240 - Fr - ja
1 airone (GE) - Kia Soul - Fr -ja
1 Digitaldrucker (GE) - Kia Soul - Fr
1 Hardybear (GE) - Zoe?
1 Cooper (GE) -i3 Rex - Sa - ja
2 Zoe_Neuling (GE) - Zoe R240 - Sa - ja
2 Norbert & Oliver, Wolfsburg (mail) - VW e-UP - Sa
1 Tido (GE) - iOn - Sa
1 Svea (GE) - Zoe Q210 - Sa

3 HH-EV (GE) - Kia Soul - Sa - ja
1 Piccman (GE) - Tesla Model S - Sa
1 Beatbuzzer (TFF) - Tesla Model S - Sa 

2 Ole (GE) - Zoe R240 - Sa
2 Erich, Lemförde (mail) - Zoe - Sa
1 Bianka, Diepholz (mail) - Zoe R240 - Sa  
1 CompuMedic (GE) - IOn - Sa
2 Heiner & Ewald, Bruchhausen-Vilsen - - Sa 
1 PSA (GE) - IOn - Sa 
1 Pelle_HB (GE) - Zoe Q210 -Fr
2 Meitimaus (GE) - Zoe Q210 - Fr
1 Gausi (GE) - Saxo - Sa
1 MichaEL (TFF) - Tesla Model S - Sa - ja 
1 Ulrich, Oldenburg (Mail) - Zoe - Sa
1 André, Hamburg (Mail) - Nissan Leaf - Sa 
2 Oriegger (GE) - Zoe - Sa 
2 Marc (GE) - Zoe - Sa
1 Firehowk (GE) - Citroen C-Zero - Sa (Setec mobiler CHAdeMO)
1 Spüli (GE) - Smart ED - Sa
1 Elektrofix (GE) - Smart ED - Fr
1 ev4all (GE) - Zoe Q210 - Sa
1 Spunty (GE) - Clio éléctrique - Sa
1 Lose (GE) - Zoe Q210 - Sa
1 hartmut49 (GE) - Chevy Volt - Sa
2 Spider (GE) - Zoe Q210 - Sa 
1 Klaus1964 (GE) - Zoe R240 - Sa
1 Greenhorn (GE) - Nissan Leaf - Sa
2 DeJotaLuz (GE) - Zoe - Fr 
1 DadyCool (GE) - Zoe/Twizy - Sa
1 Schneemann (GE) - Zoe - Sa
2 Flunseodernich (GE) - Zoe - Sa
4 Mumickey (GE) - Ion - Sa 
2 Fossilbaer (GE) - Ampera - Sa
1 Jens, Hoya (mail) - Tesla Model S - Sa
1 Solarplexus (GE) - Zoe R240 - Sa 
1 ClausW (GE) - Chevy Volt - Sa
1 No More Fuel (TFF) - Tesla Model S/BMW i8 - Sa
2 Elektroautopionier (GE) - Tesla Model S - Sa
2 Annette & Werner (mail) - ampera - Sa
1 LarsPower (GE) - iOn - Sa      



Aktueller Pressespiegel: